1. Was unsere Mitglieder sagen
  2. Beispiel für den Erfahrungsaustausch
  3. Das bieten wir Dir
  4. Unsere Aufnahmebedingungen
  5. Anforderungen an die Mitglieder
  6. Beitrag
  7. Du möchtest Mitglied werden? So gehts
  8. Steckbrief

Logo German Hostels

Warum solltest Du und Dein Hostel Mitglied werden? Lies was unsere Mitglieder sagen:

      

„Für mich steht eindeutig das "Wir-Gefühl" im Vordergrund. Da ich den Betrieb ohne Teilhaber manage ist es für mich eine große Erleichterung so viele Kollegen und inzwischen Freunde vom Fach zu haben.
Die jährlichen Treffen sind für mich sehr wichtig, ich habe noch keins verpasst. Toll finde ich, dass die letzten Male eine Art Fortbildung angeboten wurde. Kassenführung, Facebook etc. Danke, dass Ihr Euch immer engagiert!"

(Ute - Sleep Station Münster)

 

"Das Network ist für mich ein unverzichtbarer Ratgeber und Wissenspool! Viele Anregungen für das eigene Hostel stammen von dort. Auch lösen sich viele Probleme im Austausch mit anderen Kollegen schneller und leichter."

(Andreas - Labyrinth Hostel Weimar)

 

           

"Ich bin dabei, weil es Kontakt zu Kollegen beschert und den einen oder anderen Tipp mit sich bringt. Auch finde ich unter den Kollegen viele mit gutem Spirit. Wenn ich dann mal ein dringliches Problem habe kann ich jederzeit die Mitgliedeer ansprechen"


(Jörg - EastSeven Hostel Berlin)

 

"Es gab für uns nie einen Zweifel - wir wollten ein Teil dieser Gemeinschaft sein und sind es nun seit mehr als 10 Jahren. Ein direkteres, breiteres und schnelleres Branchenfeedback kann man nirgends bekommen. Ein lässiger sowie familiärer, aber auch professioneller Umgang untereinander tragen zu einer ungezwungenen Atmosphäre bei."

(Holger - Babelfish Hostel Würzburg)


"Fachforum und Selbsthilfegruppe:

Seit 2003 bin ich Mitglied im Backpacker Netzwerk. Mir geht es um das Netzwerken: die Verbindung und den Austausch mit Hostelbesitzern und -betreibern aus anderen Städten, den Blick über den eigenen Tellerrand. Meine Idealvorstellung ist es Erfahrungen an neue Hostelbesitzer weiterzugeben und durch sie auf einem aktuellen Stand zu bleiben.

Lobbyarbeit und PR:

Es war zu der Zeit (2003) eine gemeinsame Lobby für eine neue Unterkunftsart nötig. Jetzt ist die Idee am Markt etabliert, es ist nötig eine gemeinsame Lobby gegenüber den großen Konzernen, die manche Hostelketten geworden sind, aufrecht zu erhalten, damit auch kleinere Häuser eine Chance haben zu existieren. Der Hostelguide und die Webseite sind eine gute Werbefläche für uns alle."

(Sabine - GastHaus Bremer Backpacker Hostel)

 

            

"Ich halte das Network für eine optimale Austauschplattform, und in gewisser Weise für ein Marketinginstrument: mein Name, der Name meiner Homepage werden auf verschiedene Art und Weise erwähnt."

(Alex - Central Globetrotter Hostel Leipzig)

 

 

"Gemeinsam ist man Stark’ ist mein Hauptbeweggrund in diesem oder überhaupt in einem Netzwerk Mitglied zu sein. In diesem Fall z.B. den Buchungsagenten die Stirn zu bieten oder überhaupt Gehör bei diesen zu finden." (Ebenso Austausch hostelrelevanter Informationen sowie Neuerungen und Veränderungen schneller und zielgerichteter zu erhalten.“

(Edgar - Eastern Comfort Hostelboat Berlin)

 

 

"Warum wir dabei sind sollte eigentlich für alle gelten - wir wollen Geld verdienen und die Leute von großen Buchungsportalen wegbringen und das Netzwerk zu einer Marke entwickeln."

(Florian - Alex30 Hostel Stuttgart)

 

  

"Das Network ist für mich die Möglichkeit mich mit Kollegen auf Augenhöhe auszutauschen. Hier finde ich unkompliziert Rat und Austausch zur Bewältigung der täglichen Aufgaben im Hostel."

(Michael - Hostel Lollis Homestay Dresden)

 

"Weil ich hier Leute finde, mit denen ich mich verstehe. Bekomme Antworten und Anregungen für mein kleines Hostel."

(Marion - Ringel Hostel Magdeburg)

"Allein um die Infos im Newsletter zu recherchieren müsste man eine Planstelle schaffen. Es gibt bei 60 Mitgliedern für jedes Problem jemanden, der sich genau das zum Hobby gemacht hat und deshalb besser Bescheid weiss alr irgendwer sonst. Außerdem kommt man von jedem Hosteltreffen mit dem Kopf voller Ideen wieder."

(Peter - 5 Elements Hostel Frankfurt)

 

"Die Independent Hostels of Germany bedeuten für mich, dass wir unseren Anspruch der Unabhängigkeit dem Ziel unterordnen unsere Erfahrungen zu teilen, und trotz unserer Individualität ein Netzwerk zu erschaffen, dass es uns erlaubt gemeinsam unseren Anspruch nach Außen zu vertreten"

(Ralf - Quartier Hostel Potsdam)

          


Wie sieht so ein Erfahrungsaustausch aus? Aktuelle Beispiele aus dem Verteiler:

Frage:

"Hallo liebe Kollegen,

wir sind grad dran einige Änderungen vorzunehmen und wollten mal nachfragen, ob Ihr eine Bezahlung per Paypal anbietet und wie die Resonanz darauf ist? Wie oft habt Ihr im Monat eine Zahlung über Paypal und wie viele müsst Ihr an Paypal dafür zahlen? Gibt’s besondere Bedingungen oder etwas zu beachten bei der Erstellung eines Accounts? Vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Viele Grüße aus Stuttgart

Florian

Klicke hier für die Antworten!

Das bieten wir Dir:

  • mindestens zweimonatlicher Newsletter mit News aus der Szene, aktuellen Entwicklungen im Markt und bei unseren Mitgliedern und im Network
  • Möglichkeit des schnellen, direkten Erfahrungsaustausches durch einen internen E-Mail Verteiler, um bei praktischen Fragen schnell Hilfe und Unterstützung anderer Betreiber zu bekommen
  • Vernetzung der Hostels durch Treffen, durch persönlichen Kontakt
  • jährliches Hosteltreffen, Mitarbeitertreffen und ein freizeitorientiertes Sommertreffen
  • Listung auf unserer Webseite www.german-hostels.de mit allen Kontaktdaten. Möglichkeit zum Anschluss an PMS und Channel-Manager für direkte Online-Buchungen.
  • Listung im Hostelguide, Auflage 50.000 Stück, Auslage in allen anderen Hostels des Verbandes über die Infotafel inkl. Plakat


Und noch viel mehr:

  • Labels zur Orientierung für die Gäste und für die Kommunikation der Stärken der einzelnen Hostels
  • unser Logo als Qualitätszeichen für ein unabhängiges, privat betriebenes Hostel
  • aktiv gepflegte Facebookseite
  • Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit anderen nationalen Hostelorganisationen, gegenseitige Bewerbung
  • kostenlose oder preisgünstige Übernachtungen untereinander, auch für Mitarbeiter
  • konsequente Kritik an der Marktteilnahme gemeinnütziger Organisationen, für faire und gleiche Marktbedingungen für alle
  • gemeinsames Handeln, beispielsweise zu Provisionen bei den Buchungsportalen, Bestpreisgarantie für direkte Buchungen und Logoentwicklung zum internationalen Gebrauch
  • Existenzgründerberatung und Coaching



Unsere Aufnahmebedingungen:

  • Hostels müssen mehr Betten in Mehrbettzimmern als in privaten Zimmern haben.
  • Im Hostel müssen hosteltypische soziale Orte / Strukturen, wie Gemeinschaftsbereich, Gästeküche, Gästebespaßung, Common Room, Bar o.ä. vorhanden sein.
  • Das Hostel muss ein eigenes Marketing betreiben, das wäre etwa eine eigene Webseite oder Flyer. Das Hostel darf nicht nur über Buchungsmaschinen buchbar sein.
  • Gemeinnützige Vereine können nicht Mitglied werden. Bei nicht gemeinnützigen Vereinen können aber, bei Dafürhalten durch den Vorstand, Ausnahmen per Mitgliederabstimmung erwirkt werden.
  • Das Hostel muss Servicedienstleistungen anbieten, die sich vorwiegend an "Backpacker" bzw. individuelle Reisende richten. Beispiele: Verleih Föhn u.ä., Gästerechner, Gästebespaßung, Schließfächer in Mehrbettzimmern, Tee und Kaffee gratis, gastfreundliche statische und verbindliche Rezeptionsöffnungszeiten, Internetzugang (W-LAN), Safe, Gepäckaufbewahrung, Waschmaschinen oder Wäscheservice, Stadtinfos, Frühstücksservice, Fahrradverleih, Stadtplan für Gäste, Billard, Büchertausch... Die Servicedienstleistungen sollten sich vorwiegend an individuelle Reisende richten.
  • Ein Mitgliedshostel braucht mindestens 50% individuelle Gäste übers Jahr.
  • Übernachtungen müssen auch ohne Reservierung möglich sein.
  • Hostelketten können nicht Mitglied werden. Eine Kette ist eine Firma, die mehrere Hostels mit identischem Namen und selben Konzept (Wiedererkennungswert, Branding) betreiben. Bei maximal 2 Häusern innerhalb Deutschlands können aber bei Dafürhalten durch den Vorstand Ausnahmen per Mitgliederabstimmung erwirkt werden.
  • Die Bettenobergrenze beträgt 300 Betten. Bei größeren Häusern können aber bei Dafürhalten durch den Vorstand Ausnahmen per Mitgliederabstimmung erwirkt werden.
  • Gibt es schwerwiegende Verdachtsmomente auf mangelnde Qualitätsstandards des Hostels bei der äußeren Wahrnehmung (Gästebewertung, Pressespiegel o.ä.), dann kann der Vorstand eine Aufnahme verweigern bzw. weitergehende Fragen stellen.

Anforderungen an die Mitglieder:

Um ein gemeinsames Auftreten zu erreichen, erwarten wir von unseren Mitgliedern bestimmte Maßnahmen. So wie die anderen Häuser für dich werben, solltest du das im Gegenzug natürlich auch für die anderen machen.

  • Infotafel und Plakette im Hostel bzw. neben der Eingangstür aushängen
  • Network-Logo mit Verlinkung zur Network von der Startseite der Homepage
  • Integration des Logos auf Flyern und anderen Printmaterialien und Briefpapier
  • Verlinkung aller anderen Mitglieder auf der Homepage, das Network stellt dazu ein Tool bereit, was die Links immer aktuell hält
  • Hinweis auf die Mitgliedschaft in den E-Mailsignaturen

Beitrag:

Der Verband finanziert sich größtenteils über die Beiträge seiner Mitglieder. Die Mittel werden in erster Linie für die Geschäftsstelle, (Weiter-)Entwicklung und Betrieb der Webseite, Pressearbeit, Produktion diverser Materialien wie Hostelguide, Plakate etc. und Hosteltreffen verwendet. Einen aktuellen Mittelverwendungsnachweis schicken wir auf Anfrage gern zu.

Der jährliche Beitrag setzt sich zusammen aus

  • 300€ Grundbeitrag pro Hostels (bei sehr kleinen Hostels ermäßigt 200€)
  • 3€ pro Bett
  • eine Aufnahmegebühr wird zur Zeit nicht erhoben

Du möchtest Mitglied werden? So gehts:

1. Satzung lesen
2. Mitgliederpflichten und Beitragsordnung lesen
3. Aufnahmeantrag ausfüllen
4. E-Mail an office@german-hostels.de mit Aufnahmeantrag und möglichen Fragen


Steckbrief:

Name: Independent Hostels of Germany e.V.
juristische Person: eingetragener Verein im Vereinsregister zu Hamburg VR 18390
Gründungsjahr: 2002
Vereinszweck: Die gegenseitige Unterstützung der unabhängigen Hostels in Deutschland
Sitz: c/o Five Elements Hostel, Moselstraße 40, 60329 Frankfurt
Büro: c/o Mario Sonntag, Central Globetrotter Hostel Leipzig/Kurt Schumacher Straße 41 in 04105 Leipzig
Vorstand: Michael Lottes - Lollis Homestay Hostel Dresden; Alexander Grothe - Central Globetrotter Hostel Leipzig, Jörg Schöpfel - EastSeven Hostel Berlin
Anzahl der Mitglieder: 58
Anzahl der Städte: 32
Anzahl der Betten: 5051
Slogan: Stay different!